Allergien

Unverträglichkeiten

Warum gibt es immer mehr Allergiker?      

 

Der Mensch unterliegt heutzutage Belastungen wie noch nie in seiner gesamten Geschichte. Über 2ooo Atombomben, die zu Testzwecken gezündet wurden, jede einzelne größer als die von Hiroshima, hinterlassen eine Radioaktivität, die in 3o ooo Jahren noch zur Hälfte vorliegen wird. Verstärkt wird diese Tatsache durch Tschernobyl, Fukushima und Dutzende von anderen Reaktorunfällen. Herbizide, Fungizide, Pestizide sind in der Landwirtschaft im Dauereinsatz; Antibiotika, Insulin und Cortison in der Tierzucht. Sogar die EU hat aufgerufen den totalen Missbrauch von Antibiotika zu stoppen, da immer mehr resistente Keime bekannt werden. Es gibt Schätzungen, dass an einem dieser resistenten Keime, dem in Krankenhäusern auftretenden MRSA alleine in Deutschland 1,5 Millionen Menschen pro Jahr erkranken, 5o ooo Patienten daran sterben, mehr als an den allermeisten Krankheiten. 

 

Chemische Produkte wie PCP, Lindan, Formaldehyd, Aspertam, Neotam (das 5o mal aggressiver als Aspertam ist, aber nicht deklariert werden muss) usw. belasten den menschlichen Körper aus Farben, aus chemiebehandelter Bekleidung, Möbeln, Deos, Kosmetika, Cremes, Sonnenschutzmittel, Zahnpastas (die z.B. Aluminium abgeben, das die Blut-Hirn-Schranke überwindet, sich im Gehirn ansammelt und als einer der Hauptursachen für Alzheimer gilt) usw, die Liste könnte beliebig verlängert werden. Aus Flugzeugen werden Gifte in unvorstellbaren Mengen auf uns herabgelassen. Suchen Sie mal auf Youtube.de unter „Chemtrails“.

 

Von wenigen bewussten Ausnahmen abgesehen, ist die Ernährung unserer Menschen eine Katastrophe. Genmanipulierte Lebensmittel sind grundsätzlich schädlich für unseren Körper, genauso wie mikrowellenerhitzte Nahrungsmittel, Geschmacksverstärker, Farbstoffe oder Konservierungsmittel in Fertignahrungsmitteln. In Deutschland haben mehr als zweihunderttausend Chemikalien eine Zulassung für Lebensmittel!!! Die allermeisten davon müssen nicht deklariert werden.

Es gibt viele Studien über die gesundheitsschädigende Wirkung von denaturierten Lebensmitteln wie Weißmehl oder raffiniertem Zucker. Wir essen das Falsche (so ist der Mensch definitiv kein Fleisch-, noch nicht mal ein Alles-, sondern ein reiner Fruchtesser) und davon viel zu viel, der Alkoholkonsum pro Kopf hat sich in den letzten Jahrzehnten vervielfacht.

Wir bewegen uns zu wenig, was dazu führt, dass unsere Organe und Gewebe mit Sauerstoff unterversorgt werden. Jede einzelne Zelle leidet unter Sauerstoffmangel.

 

Wir sind einer künstlichen Strahlenflut ausgesetzt, wie es sie noch nie auf Erden gab. Lange Wellen, kurze, ultrakurze, Mikrowellen, Haarp- und Elfwellen, Richtfunkstrecken, Hochspannungsleitungen, Elektrosmog im Haus, schnurlose Telefone, Wlan usw. Jeder Jugendliche hat ein strahlendes Handy in seiner Hosentasche, das unsere Gene schädigt usw. usw. 

 

Unsere Babies/Kinder werden durch Impfungen gesundheitlich massiv geschädigt ohne dass dadurch irgendein Nutzen entsteht, außer den Milliardengewinnen der Pharmaindustrie. Es gibt nicht eine einzige Studie, die einen Nutzen durch Impfungen nachweist. Im Gegenteil  gibt es Untersuchungen, die den Verdacht nahelegen, dass die Masernimpfung als Nebenwirkung bei etlichen Kindern Autismus hervorruft. Beim plötzlichen Kindstod gibt es keine offiziell anerkannte Ursache („Ja, da wissen wir nicht, wo es herkommt???“). Mein Verdacht: Impfschäden!!!

 

 

 

 

Wie entstehen Allergien?   

 

Der Mensch muss alle diese oben genannten Belastungen kompensieren. Das Fass ist voll. Wenn jetzt ein einziger Tropfen das Fass zum Überlaufen bringt, heißt das, dass der Mensch mit seiner Kompensationsfähigkeit am Ende ist; medizinisch ausgedrückt: er dekompensiert.

 

Die größten Belastungen, denen wir ausgesetzt sind, sind Stress und Konflikte; in der Arbeit, in der Familie, den Nachbarn, Freunden usw. Deswegen ist der Tropfen, der das Fass zum Überlaufen bringt, in den meisten Fällen ein Konflikt. Solche Konfliktsituationen erzeugen bestimmte körperliche Symptomatiken. 

 

Gemäß der germanischen Heilkunde nach Dr. Hamer sind alle Krankheiten konfliktbegründet. Die von den Medizinern Dr. Ulrike und Dr. Reimar Banis begründete „Psychosomatische Energetik“ fußt ebenfalls auf Konlikten, die seelisch bedingt sind, oft aufgrund traumatischer Erfahrungen, die wir in früheren Leben gemacht haben.Im System der „Psychokinesiologie“ von Dr. Dietrich Klinghardt sind sogenannte „unerlöste seelische Konlikte“ = USK`s die Grundlage von Erkrankungen und deren Aulösung der therapeutische Ansatz. 

 

Ängste schlagen sich oft im Halsbereich nieder, man verspürt einen Kloß im Hals (Globusgefühl), man versucht ihn wegzuschlucken, räuspert sich, hüstelt, aber der Kloß geht nicht weg. Dabei sind oft auch die Bronchien mitbetroffen. 

Ärger macht sich oft im Verdauungssystem bemerkbar: „das hat er noch nicht verdaut“, „das liegt ihr immer noch schwer im Magen“, „eine Laus ist über die Leber gelaufen“ usw. Bei schweren Verlusterlebnissen heult man buchstäblich „Rotz und Wasser“. 

 

In einer - wie oben geschilderten - Dekompensationssituation kann es vorkommen, dass der Körper die Symptome des gerade erlebten Konfliktes mit einer zufällig vorbeikommenden Polle, der Fructose einer gerade gegessenen Weintraube oder dem Weizen einer Semmel verbindet. Warum dies geschieht, ist mir nicht bekannt. Tatsache ist, dass für den Körper jetzt eine feste Verbindung zwischen (beispielweise) dem Weizen und Bauchweh oder Blähungen, die vom gerade erlebten Ärger herrühren, besteht; eine „Allergie“ ist entstanden, wie z. B. eine Glutenunverträglichkeit, eine Laktoseintoleranz, eine Fructoseintoleranz, immer häufiger auch eine Histaminunverträglichkeit oder ähnliches. 

 

Dies ist auch der Grund, warum die gleiche Polle bei verschiedenen Menschen andere Symptome auslöst, weil in verschiedenen Ausgangssituationen mit verschiedenen Symptomen entstanden. Die Polle „macht“ also im Körper gar nichts. Sie ist von nun an lediglich der Auslöser, Trigger oder die Schiene auf der der Körper an eine alte Situation mit entsprechenden Symptomen erinnert wird und sie wieder produziert. 

 

 

Warum manchmal Symptome nach der Behandlung nicht verschwinden!    

 

Mein Allergieausleitungsverfahren löscht nun diese Verbindung Gluten-Verdauungsbeschwerden. Die Unverträglichkeit ist gelöscht. Manchmal bleiben die Symptome aber weiter bestehen und der Patient glaubt, die Löschung sei nicht gelungen oder die Allergie sei zurückgekehrt. 

 

Erster möglicher Grund: Was das Verfahren nicht leistet, ist eine Löschung der Verbindung Konflikt -Verdauungsbeschwerden. Wenn nach einer Löschung der Allergie/Unverträglichkeit nun (wieder oder immer noch) Verdauungsbeschwerden auftreten, sind die auf ein erneutes oder immer noch anhaltendes Konflikterlebnis (z. B. Ärger) zurückzuführen. 

 

Einschubbeispiel: Wenn man Flöhe hat und Läuse, die einen beide jucken und man bekommt mit einem Verfahren die Flöhe weg; wenn es dann immer noch juckt, heißt das nicht dass die Flöhe nicht erfolgreich vertrieben werden konnten, sondern dann muss man sich um die Läuse kümmern!!! 

 

Zweiter möglicher Grund: Grundlegender Bestandteil des Verfahrens ist eine 25-stündige Abstinenz vom zu löschenden Allergen (der Stoff gegen den ich unverträglich bin). Alle bisherigen Fälle, in denen eine Allergie oder Unverträglichkeit als gültig gelöscht getestet wurden, bei späteren Überprüfungen aber noch vorhanden waren, hatten ihre Ursache in einer Verletzung dieser Bedingung. Diese liegt jedoch nicht im Verantwortungsbereich des Verfahrens, bzw. des Therapeuten. 

 

Wenn bei der Behandlung der Körper schon in einer aktuellen Symptomatik ist - also z. B. schon eine Pollensymptomatik wie Augenjucken oder Naselaufen durch Frühblüher vorliegt - kann dieser Vorgang nicht gestoppt werden, sondern der Körper muss diesen Prozess zu Ende bringen. Das heißt, dass das Löschen der Pollenunverträglichkeit erst bei den Sommerblühern wirkt und die Frühblüher erst im nächsten Jahr "ungefährlich" sein werden.

 

In meiner 17 jährigen Praxis der Anwendung dieses Verfahrens ist es noch nicht einmal vorgekommen, dass eine gelöschte Allergie zurückgekommen wäre. Alle Überprüfungen von angeblich nicht funktionierenden Fällen haben das obige Ergebnis gehabt. Die Allergie/Unverträglichkeit war nicht mehr vorhanden, aber eine Konfliktsituation, die die gleiche Symptomatik auslöste. Natürlich kann eine solche Konfliktursache auch gelöst werden, erfordert aber dann eine weitere Behandlungssitzung um völlige Symptomfreiheit zu erreichen.

 

Was nicht ausgeschlossen werden kann, dass in der Zukunft symptombehaftete Konfliktsituationen erlebt werden, die wieder mit einem Stoff (Allergen) verbunden werden. Dieser Vorgang hat dann aber nichts mehr mit gelöschten Allergien zu tun, sondern ist ein völlig neues Geschehen; so wie ein verheilter Beinbruch durch einen Skiunfall nicht ausschließt, dass im nächsten Skiurlaub wieder ein Beinbruch erlebt wird. Niemand würde dann aber auf die Idee kommen, zu sagen, dass der Beinbruch „zurückgekommen“ wäre.

 

 

Stefan A. R|chter

Praxis für ganzheitliche Behandlung